Produktionskosten reduzieren dank rein volumetrischer Dosierung

Melanie HinterederAllgemein

Endloskolbenprinzip preeflow

Die Dosierung ist ein Teil vieler Produktionsprozesse. Oft wird ihr weniger Aufmerksamkeit zugesprochen, als diversen anderen Bereichen. Und zu oft wird angenommen, jede beliebige Dosiermethode könne die Anwendung gut genug bewerkstelligen. Diese Fehleinschätzung kann große Schwierigkeiten mit sich bringen: Z.B. durch Viskositätsveränderungen, deren Ursachen häufig Druck- und Temperaturschwankungen sind. Diese Veränderungen erschweren dem Anwender herkömmlicher Dosiersysteme merklich die Einhaltung einer einheitlichen Dosierraupe. Für viele Benutzer bedeutet das die lästige aber notwendige Aufgabe, mehrmals täglich den Druck oder die Dosierzeit neu einzustellen.

Die Exzenterschneckenpumpe und ihre kontinuierliche, volumetrische Dosiertechnologie schaffen hier Abhilfe! Durch ein definiertes Kammerfüllvolumen zwischen Rotor und Stator wird eine exakte Menge ausgegeben. Die Technologie ist bestens geeignet für niedrig- bis hochviskose Medien. Die Förderung wird völlig ohne Schereinwirkung erzeugt: Mithilfe einer mikroprozessorgesteuerten Drehbewegung und damit durch Verdrängen des Mediums. Dank dieser schonenden Förderung sind der zu dosierenden Produktvielfalt kaum Grenzen gesetzt. Dosiermengen im Mikro- und Nanoliterbereich werden unabhängig von Temperatur, Druck und Viskosität aufgetragen. Sowohl als Punkt- als auch als Raupendosierung. Durch die programmierbare reversierende Förderrichtung ist ein sauberer, kontrollierter Material- bzw. Mediumabriss ohne Nachtropfen garantiert.

Diagramm-preeflow-DEBei einer Dosiergenauigkeit von +/- 1 % und einer Wiederholgenauigkeit von >99 % sind in Zukunft erhebliche Produkteinsparungen realisierbar! Bei der Verarbeitung unterschiedlichster Fluide wird dank der kontinuierlichen volumetrischen Dosiertechnologie geringerer Ausschuss verursacht und die Produkte müssen weniger nachbearbeitet werden – das Resultat sind Einsparungen und damit erhöhte Produktivität. Genau nach diesem bewährten Prinzip, dem sogenannten Endloskolben-Prinzip, arbeiten die preeflow Dispenser. Sie werden sowohl für einkomponentige, als auch für zweikompomponentige Produkte erfolgreich eingesetzt.

Ein Fluidhersteller benötigte eine exakte Dosiermöglichkeit für sein neu entwickeltes, innovatives Produkt. Trotz entsprechenden Leistungsfähigkeiten und einem attraktiven Preis konnte das Produkt am Markt nicht überzeugen: Das Fluid war mit den bisher bekannten Methoden nicht zuverlässig zu dosieren! An jedem Produktionstag ergaben sich z.B. beim Wechsel zwischen den Spritzen immer wieder ungleichmäßige Volumina. Das schreckte viele potentielle Kunden ab.

eco-PEN

preeflow eco-PEN Dispenser in der Anwendung

Nach langwierigen Fehlschlägen mit verschiedenen Technologien wurden intensive Versuche mit einem preeflow Dispenser gestartet. Die kontinuierliche volumetrische Dosiertechnologie bestand alle Prüfungen einwandfrei und übertraf sogar die Erwartungen. Zugleich werden mithilfe der in den preeflow Dispensern verbauten Endloskolbentechnologie Ausschusszahlen minimiert, Zykluszeiten reduziert und über die Dauer eines Produktionsablaufes herausragende Wiederholbarkeiten erreicht.

Der Vorteil für die Anwender liegt auf der Hand: Kontinuierliches Überprüfen und zeitintensive Einstellungen des Systems werden hinfällig. Die Verarbeitung der Flüssigkeit ist optimiert, Nacharbeiten sind fast gänzlich hinfällig. Die Produktivität erhöht sich und all das ermöglicht dem Fluidhersteller, an der Rationalisierung anderer Prozesse zu arbeiten, was weitere Kosteneinsparungen zur Folge hat. Bestehende Prozesse können erweitert und neue Anwendungen mit minimalem Aufwand umgesetzt werden.